TYPO, FARBE UND FORMEN

Das Ding mit den vielen Köchen und dem Brei … Am Anfang war es noch übersichtlich bei der FCR Immobilien AG, mittlerweile sind viele Mitarbeiter:innen dazugekommen, mit unterschiedlichsten Aufgaben und Kompetenzen. Neben Print auch Web und Social Media. Und um den Ganzen einen verbindlichen Design-Rahmen zu geben, habe ich nun alles festgezurrt und festgeschrieben. Also, eine passende Typografie gefunden, die verwendeten Farben definiert und Anwendungsbeispiele und -templates erstellt. Das war eine Herkulesaufgabe, da gerade die Farben in den verschiedenen Anwendungen und Farbräumen schon sehr unterschiedlich ausfallen können. 

DETOX-PLAN ÜBERSETZEN

What ein Aufwand … Für eine sehr gute Kundin aus der Schweiz habe. ich einen veganen Detox-Diät-Plan übersetzt, der aus dem US-Amerikanischen kommt. Immerhin 52 Seiten, davon 20 Tage komplett mit Rezepten. Ist schon interessant, und man lernt ja auch noch etwas. Aber am Ende des Tages hatte ich irgendwie fast immer Hunger. Ist aber auch gemein, wenn man einen Smoothie, frischen Salat oder Auflauf übersetzt. Das Wasser im Munde lief auf jeden Fall zusammen …
Zur Zeit sitze ich an einer neuen Version – dafür mit 68 Seiten. Wie soll man denn da, beim Designen, auf sein Gewicht achten … 

A&F CHARITY FOUNDATION

Gut ist, wer Gutes tut … Da schließe ich mich Forrest Gump gerne an – und betreue ab Anfang März nun die Website der FCR Andrea & Falk Charity Foundation, für die ich vor einiger Zeit das Signet erstellt hatte. In diesem Zuge ist es nötig gewesen (klingt irgendwie komisch), einen PR-Text auch grafisch aufzubereiten. Was ich mit Freuden getan habe. Das Ergebnis seht Ihr hier. Ich hoffe nun auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit – ist halt wirklich etwas Gutes!

KINDERBUCH „HASE BLANKE NASE“

Ein wenig Lokalpatriotismus … Für eine private Autorin im Selbstverlag habe ich das Kinderbuch „Hase Blanke Nase“ gesetzt. Ein schönes Projekt, zumal es sich um die Elbvororte – im Speziellen Blankenese mit seinen Bräuchen und Geschichten – handelt. Da lernt man sogar selber noch etwas beim Arbeiten … 

UPDATE – Ende März:
Die Besprechung im hiesigem „Elbvororte-Blättchen“, dem Klönschnack, ist veröffentlich. Was hoffentlich zu einem großen Run auf das Buch wird, damit wir baldigst eine zweite Auflage drucken lassen müssen. Es ist doch immer wieder schön, wenn man seine Werke „in natura“ erblickt und sie gewürdigt weiß.

UPDATE – Anfang April:
… und dann erblickt man es auch noch live und in Farbe im Geschäft (in diesem Falle bei Heymann am Blankeneser Bahnhof) und man ist fast geneigt, auch ein Exemplar zu erstehen. Aber ein Belegexemplar habe ich natürlich schon erhalten … Freut mich aber trotzdem sehr und macht mich auch ein wenig stolz! 

NEUE BEREICHS-CI FESTGELEGT

Aller guten Dinge sind fünf … Die langjährige Zusammenarbeit mit der Nautilus Marine Service GmbH aus Buxtehude wurde nun auf ein neues Level gehoben. Mit der Festlegung der fünf Kernbereiche und deren farblicher wie auch grafischer Abgrenzung sowie der Festlegung einer neuen Typo kommt ein großer Batzen an Arbeit auf uns zu. Noch wird sich ein wenig gesträubt den ganz großen Schritt zu gehen und auch das Firmenlogo anzufassen, zu modernisieren, aber da bleibe ich auf jeden Fall am Ball.

NEUE WEBSITE GEHT ONLINE

Was lange währt, wird endlich gut … Immerhin habe ich es fast geschafft zum neuen Jahr auch den Webauftritt zu überarbeiten. Natürlich werde ich ab heute versuchen, den Laden am Laufen zu halten und ab und an einmal etwas zu posten, aber leider ist es ja so, dass man zu seinen eigenen Sachen am wenigsten kommt. Siehe Abwasch, Wäsche waschen, Staubsaugen … 

HOMEOFFICE ZWEIPUNKTNULL

Home is where my Laptop is … Besondere Situationen bedürfen besonderer Maßnahmen. Durch das Arbeiten in Berlin bin ich häufiger mal in Workspaces oder einfach in Cafés, da dort einfach der Kaffee besser schmeckt. Und man kann schon während des Frühstückes (hier mit Lachs und frisch gepressten Orangensaft) die ersten eMails checken. Das Praktische mit dem Leckeren verbinden. Mahlzeit!

BERLIN, BERLIN, ICH FAHRE NACH BERLIN

Brüssel ist tod – es lebe Berlin … Nachdem die Zeit in Brüssel doch eher jäh durch Corona beendet worden ist – HomeOffice in einen Job, bei dem es um Netzwerken vor Ort geht – zieht es nun meine Frau, und damit auch mich ab und an, in die deutsche Hauptstadt. Aber auch hier gilt wieder: Telefon- und eMail-Erreichbarkeit sind stets gegeben. Es sei denn, ich bin gerade auf dem Weg durch’s Outback der mecklenburgischen Seenplatte zwischen den beiden Stützpunkten Hamburg und Berlin. Da lässt der Empfang doch zu wünschen übrig … 

VONWOEDTKE GOES BRUXELLES

Für zwei Jahre pendel ich zwischen Hamburg und Brüssel, meiner Frau folgend, die in dieser Zeit für die Stadt Hamburg in die belgische Hauptstadt wechselt. Für meine Kunden ändert sich aber nichts, denn ob ich nun in Hamburg oder Brüssel sitze – der Laptop ist stets dabei, eMails und Telefonate können auch getätigt werden. Ich könnte auch in Timbuktu sitzen, die meisten würden es nicht einmal merken. Aber ich nutze die Chance und gehe vielleicht auch dort auf Kundenakquise …

ÜBERRASCHUNG ZUM GEBURTSTAG

Privater Auftrag – professionelle Umsetzung. Eine Bekannte einer Freundin trat mit einem privatem Auftrag an mich heran. Und das Ergebnis hat nicht nur Spaß gemacht zu erstellen, sondern kann sich doch auch durchaus sehen lassen … Zum Geburtstag der Tochter gab es ein nachempfundenes Manager Magazin-Cover, welches auf eine Originalausgabe geklebt wurde. Ich kann auch Cover!

Und aus der Bekannten einer Freundin ist mittlerweile eine sehr nette Kundin geworden. Schaut doch einmal vorbei, im salzgarten.de …Visitenkarten und erste Überlegungen für eine neue Verpackungen sind schon gelaufen. Ich freue mich immer, wenn sich über private Empfehlungen auch geschäftliche Verbindungen entwickeln.